Montagssau, die Sechste

Oink-Oink-Oink und Willkommen zur sechsten Wochen-Sauerei. Zuerst einmal möchte ich Ihnen herzlich gratulieren Liebe Leser und Leserinnen. Wir schreiben den 1. März 2021 und der harte Corona-Winter ist vorüber. Sie haben ihn überstanden und… Sie haben überlebt! Mögen Sie darauf anstossen und sich in den kommenden Tagen ein gutes Gläschen Wein, ein Bierli oder einen frisch gepressten Fruchtsaft gönnen. Und wenn Sie mal draußen unterwegs sind einmal anhalten, in die Frühlingssonne schauen, die Augen schließen und mindestens zehnmal richtig bewusst tief ein- und wieder ausatmen, dann spüren Sie die Kraft und die Stärke in Ihnen – und die werden wir auch in den kommenden Monaten brauchen. Denn die Schrauben bleiben angezogen. Kommen wir zu einem heute eher kleinen Wochenrückblick.

Nachrichten:

Zur Impf-Thematik:

Wer sich eingängiger damit auseinandersetzen möchte, dem kann ich nur wärmstens folgende rund 40-seitig lange Abhandlung mit dem Titel „Impfen – Hokuspokus mit Nebenwirkungen“ empfehlen: https://dudeweblog.wordpress.com/2021/02/23/impfungen-hokuspokus-mit-nebenwirkungen-ueberarbeitete-komplettfassung/

Beiträge:

Videos:

Ich schätze den Kanal von Ingmar Bieda sehr. In diesem Video zeigt er sehr gut auf wie wichtig es ist, sich jetzt von falschen Erwartungen und Hoffnungen zu lösen. Statt auf „Normalität“ warten, in die Mitte und zu sich selbst kommen, um so dauerhaft gesund zu bleiben.
Video von StrickerTV betreffend Behördenwillkür im Fall von Dr. Heisler.

Nach dem eher harten Tobak folgen wie gehabt ein paar Bilder und ein sanfter Abschluss zum Ende – die Montagssau wünscht euch von Herzen einen vitalen, sonnigen und freudigen Start in den Frühling, Macht’s gut!

4 Antworten auf „Montagssau, die Sechste“

  1. Vielen Dank fürs Zusammenstellen dieser News! Einfach verrückt, diabolisch & kriminell… Frage mich einfach, was wir dagegen tun können…

    1. Gerne Nathalie. Das frag ich mich auch ab und an – wieder lernen „Nein“ zu sagen wär ein Anfang, trotz allem positiv und in unserer Mitte bleiben, den Fokus auf das Gute lenken und im Kleinen etwas bewirken, gut Sorge zu sich selbst tragen. Wenn auch klar ist, dass all dies immer einfacher gesagt als getan ist 😉 Mach´s gut! LG Jan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.